Vorsätze von Unternehmern für 2016

04.01.2016

Unternehmer haben sich für dieses Jahr einiges vorgenommen. Die Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden steht besonders im Vordergrund, genauso wichtig ist aber auch genügend Zeit für Familie und Hobbys.

Im Rahmen der Studie zur Erbschaft- und Schenkungsteuer im Dezember 2015 hat RSM deutschlandweit mehr als 200 Geschäftsführer und Inhaber kleiner und mittelständischer Unternehmen nach ihren Vorsätzen zum Jahreswechsel gefragt. 85 Prozent haben konkrete Vorhaben, die sich insgesamt in vier Kategorien einteilen lassen: Investitionen in Mitarbeiter, Entschleunigung, Gesundheit und unternehmerischer Erfolg.
Das Wohl der Mitarbeiter liegt besonders Jungunternehmern am Herzen. Sie wollen die Arbeitsatmosphäre verbessern, Freiräume für ihre Mitarbeiter schaffen und mehr Verständnis zeigen. Auch die älteren Unternehmer haben sich vorgenommen, ihre Mitarbeiter zu motivieren und dadurch zu binden. Zusätzlich wollen sie mehr Mitarbeiter als im Vorjahr einstellen. Gleichzeitig haben beide Altersgruppen den Vorsatz, neben dem Beruf mehr Zeit in Familie und Freizeit zu investieren. Die typischen Absichten mehr Sport zu treiben und sich gesünder zu ernähren, werden am häufigsten genannt. Jüngere Unternehmer wünschen sich für 2016 vor allem weniger Stress und mehr Zeit für Reisen. Hinsichtlich des unternehmerischen Erfolgs gibt es zwischen den beiden Generationen keine unterschiedlichen Vorsätze: Die Kundengewinnung steht in dieser Kategorie an oberster Stelle, gefolgt von unternehmerischem Wachstum. Die Umsatzsteigerung steht erst an dritter Stelle.

Mehr Informationen über unsere aktuellen Studie zur Erbschaft- und Schenkungsteuer finden Sie hier.