Antrag auf Erlass von Grundsteuern

Antrag auf Erlass von Grundsteuern

Nach den §§ 33, 34 GrStG besteht bei wesent­li­cher Ertrags­min­de­rung die Mög­lich­keit, in der Zeit vom 01.01. bis 31.03.2021 bei der zustän­di­gen Gemein­de einen Antrag auf Grund­steu­er­be­frei­ung zu stel­len. Die Grund­steu­er­be­frei­ung bei einem Ertrags­rück­gang von mehr als 50% wird in Höhe von 1/4 der Steu­er (25%) für das zurückliegende… 

Vor­weg­ge­nom­me­ne Erb­fol­ge: Schäd­lich­keit einer zeit­glei­chen Veräußerung

Eine mög­lichst steu­er­op­ti­mier­te Unter­neh­mens­nach­fol­ge wirft die Fra­ge auf, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Mit­un­ter­neh­mer­an­tei­le zu Buch­wer­ten auf einen poten­zi­el­len Nach­fol­ger über­tra­gen wer­den kön­nen. Im Rah­men der vor­weg­ge­nom­me­nen Erb­fol­ge ist die unent­gelt­li­che Über­tra­gung von Mit­un­ter­neh­mer­an­tei­len mit anknüp­fen­dem Buch­wert­pri­vi­leg i.S.d. § 6 Abs. 3 EStG von beson­de­rer Bedeu­tung. Der BFH hat­te nun in sei­nem Urteil… 

Erwei­ter­te Grund­stücks­kür­zung: Ver­sa­gung bezüg­lich dem Gesell­schaf­ter die­nen­den Grundstück

Die gewer­be­steu­er­li­che Kür­zung für Grund­stücks­un­ter­neh­men sieht eine voll­stän­di­ge Frei­stel­lung von der Gewer­be­steu­er vor, wenn der Gewer­be­be­trieb aus­schließ­lich eige­nen Grund­be­sitz ver­wal­tet und nutzt; eng defi­nier­te Neben­tä­tig­kei­ten sind dabei unschäd­lich. Dar­über hin­aus ist die sog. erwei­ter­te Grund­stücks­kür­zung u.a. aus­ge­schlos­sen, wenn der Grund­be­sitz des Grund­stücks­un­ter­neh­mens dem Gewer­be­be­trieb eines sei­ner Gesell­schaf­ter dient. Das… 

Nicht­be­rück­sich­ti­gung eines Über­nah­me­ver­lus­tes bei Verschmelzung

Ein Über­nah­me­ver­lust aus der Ver­schmel­zung einer Kapi­tal­ge­sell­schaft auf eine natür­li­che Per­son bleibt gem. § 4 Abs. 6 S. 6, 2. Alt. UmwStG voll­stän­dig außer Ansatz, wenn die Antei­le an der über­tra­gen­den Kör­per­schaft inner­halb der letz­ten fünf Jah­re vor dem steu­er­li­chen Über­tra­gungs­stich­tag ent­gelt­lich erwor­ben wur­den. Das FG Schleswig-Holstein hat­te in sei­nem Urteil vom 28.5.2020…

Ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung durch Nut­zungs­mög­lich­keit einer Immobilie

Ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung durch Nut­zungs­mög­lich­keit einer Immobilie

Im Aus­land bele­ge­ne Feri­en­im­mo­bi­li­en wer­den mit­un­ter über aus­län­di­sche Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten gehal­ten. Bei einer unent­gelt­li­chen Nut­zung der Immo­bi­lie für Pri­vatzwe­cke kön­nen sich auf Ebe­ne des Gesell­schaf­ters gra­vie­ren­de ertrag­steu­er­li­che Kon­se­quen­zen – ins­be­son­de­re in Form von in Deutsch­land zu ver­steu­ern­den ver­deck­ten Gewinn­aus­schüt­tun­gen (im Fol­gen­den: vGA) – erge­ben. Das FG Hes­sen hat­te in sei­nem Urteil vom… 

Umgang mit Coro­na in unse­rem Haus

Umgang mit Coro­na in unse­rem Haus

Sehr geehr­te Man­dan­ten,  sehr geehr­te Damen und Her­ren, das Corona-Virus hat mitt­ler­wei­le nicht nur das öffent­li­che Leben, son­dern auch Tei­le der Wirt­schaft lahm­ge­legt. Wie Sie fest­ge­stellt haben, sind wir für Sie auf den Ihnen bekann­ten, übli­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­gen gleich­wohl unver­än­dert und unein­ge­schränkt erreich­bar. Hier macht sich die in unse­ren Unternehmen… 

Schlie­ßung im Einzelhandel

Der mit den Coro­na Schlie­ßungs­an­ord­nun­gen ver­bun­de­ne Wert­ver­lust von Waren und ande­ren Wirt­schafts­gü­tern im Ein­zel­han­del und ande­ren Bran­chen soll auf­ge­fan­gen wer­den, indem Teil­ab­schrei­bun­gen unbü­ro­kra­tisch und schnell mög­lich gemacht wer­den. Zu inven­ta­ri­sie­ren­de Güter kön­nen aus­ge­bucht wer­den. Damit kann der Han­del die inso­weit ent­ste­hen­den Ver­lus­te unmit­tel­bar ver­rech­nen und steu­er­min­dert anset­zen. Das sichert… 

Anspruch aus § 64 GmbHG ist im Rah­men einer D&O‑Versicherung zu ersetzen

Gem. § 64 Satz 1 GmbHG sind die Geschäfts­füh­rer der Gesell­schaft zum Ersatz von Zah­lun­gen ver­pflich­tet, die nach Ein­tritt der Zah­lungs­un­fä­hig­keit der Gesell­schaft oder nach Fest­stel­lung ihrer Über­schul­dung geleis­tet wer­den. Offen war bis­lang, ob die­se Scha­den­er­satz­pflicht von einer D&O‑Versicherung abge­deckt ist. Dies hat der BGH mit Urteil vom 18.11.2020 (IV ZR… 

Zur unver­hält­nis­mä­ßi­gen Geschäfts­füh­rer­ver­gü­tung bei gemein­nüt­zi­gen Einrichtungen

Im Rah­men der mit § 55 AO vor­ge­schrie­be­nen Selbst­lo­sig­keit dür­fen gemein­nüt­zi­ge Ein­rich­tun­gen kei­ne Per­so­nen durch unver­hält­nis­mä­ßig hohe Ver­gü­tun­gen begüns­ti­gen. Wie die maß­geb­li­che Höhe der Ver­gü­tun­gen und die Unver­hält­nis­mä­ßig­keit zu berech­nen sind, ent­schied der BFH mit Urteil vom 12.03.2020 (Az. V R 5/17). Der Geschäfts­füh­rer einer in der psych­ia­tri­schen Arbeit… 

Kapi­tal­ein­künf­te mit geson­der­tem Steu­er­ta­rif: Kei­ne Steu­er­ermä­ßi­gung nach § 35a EStG

Kapi­tal­ein­künf­te mit geson­der­tem Steu­er­ta­rif: Kei­ne Steu­er­ermä­ßi­gung nach § 35a EStG

Nach § 35a EStG ermä­ßigt sich bei ent­spre­chen­der Antrag­stel­lung die tarif­li­che Ein­kom­men­steu­er für haus­halts­na­he Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se, haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen und Hand­wer­k­erleis­tun­gen um 20 % der getra­ge­nen Auf­wen­dun­gen, maxi­mal um bestimm­te Höchst­be­trä­ge. In dem vom BFH mit Beschluss vom 28.04.2020 ent­schie­de­nen Ver­fah­ren (Az. VI R 54/17) war strei­tig, ob die­se Steu­er­ermä­ßi­gung auch…