Auf die Plät­ze – fer­tig – los: OSS-Verfahren kommt!

Auf die Plät­ze – fer­tig – los: OSS-Verfahren kommt!

Mit dem JStG 2020 wur­den in Deutsch­land die Grund­la­gen geschaf­fen, um das von der EU beschlos­se­ne Mehrwertsteuer-Digitalpaket mit Ände­run­gen zum Versandhandel/Fernabsatz umzu­set­zen und damit auch den One-Stop-Shop (OSS) ein­zu­füh­ren. Das Ver­fah­ren des OSS soll es dabei Unter­neh­mern, die grenz­über­schrei­ten­de Lie­fe­run­gen oder Dienst­leis­tun­gen aus­füh­ren, ermög­li­chen, ihre umsatz­steu­er­li­chen Dekla­ra­ti­ons­pflich­ten über eine… 

Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag: Nach­weis der betrieb­li­chen Nut­zung eines PKW

Für den Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag und die Son­der­ab­schrei­bung gemäß § 7g EStG ist eine aus­schließ­li­che oder fast aus­schließ­li­che betrieb­li­che Nut­zung von min­des­tens 90 % erfor­der­lich. Zu der Fra­ge, wie ein ent­spre­chen­der Nut­zungs­nach­weis zu erbrin­gen ist, hat der BFH in sei­nem Urteil vom 15.07.2020 (Az. III R 62/19) zumin­dest teil­wei­se Ant­wor­ten gegeben.… 

Kei­ne Berech­ti­gung zur Hin­zu­schät­zung bei gering­fü­gi­gen Män­geln der Kassenprüfung

Die Buchführungs- und Auf­zeich­nungs­pflich­ten bei einer elek­tro­ni­schen Regis­trier­kas­se wer­den bei Betriebs­prü­fun­gen streng durch­leuch­tet. Inwie­fern jedoch Män­gel zur Ver­wer­fung einer Buch­füh­rung oder zu Hin­zu­schät­zun­gen füh­ren kön­nen, steht auch im Ermes­sen des jewei­li­gen Betriebs­prü­fers. Das FG Müns­ter ent­schied nun mit Urteil vom 09.03.2021 (Az. 1 K 3085/17 E,G,U), dass gering­fü­gi­ge Mängel… 

Per­sön­li­che Anwe­sen­heit bei einer Schluss­be­spre­chung in Zei­ten von Corona

Per­sön­li­che Anwe­sen­heit bei einer Schluss­be­spre­chung in Zei­ten von Corona

Das Ende einer Außen­prü­fung wird übli­cher­wei­se durch die Ver­ab­re­dung eines Ter­mins für die Schluss­be­spre­chung ein­ge­lei­tet, an der Unter­neh­mens­ver­tre­ter sowie Ver­tre­ter des Finanz­amts teil­neh­men. Vor Aus­bruch der Corona-Pandemie fan­den Schluss­be­spre­chun­gen regel­mä­ßig in den Räum­lich­kei­ten des Unter­neh­mens, des Steu­er­be­ra­ters oder des Finanz­amts statt. Auf­grund der Corona-bedingten Kon­takt­be­schrän­kun­gen hat die Finanz­ver­wal­tung Schlussbesprechungen… 

Gewer­be­steu­er: Anrech­nung aus­län­di­scher Quellensteuern

Gewer­be­steu­er: Anrech­nung aus­län­di­scher Quellensteuern

Obwohl die Gewer­be­steu­er einen spe­zi­fi­schen Inlands­be­zug auf­weist, wer­den in vie­len Fäl­len auch aus­län­di­sche Ein­künf­te in die gewer­be­steu­er­li­che Bemes­sungs­grund­la­ge ein­be­zo­gen. Gera­de bei grenz­über­schrei­ten­den Inves­ti­tio­nen kann die­se Vor­ge­hens­wei­se eine enor­me Aus­wir­kung auf die steu­er­li­che Gesamt­be­las­tung haben. Das FG Hes­sen in sei­nem Urteil vom 26.08.2020 (Az. 8 K 1860/16) hat sich mit… 

„Digital-AfA“: Geän­der­te Nut­zungs­dau­er von Com­pu­ter­hard­ware und Software

„Digital-AfA“: Geän­der­te Nut­zungs­dau­er von Com­pu­ter­hard­ware und Software

In Zei­ten fort­schrei­ten­der Digi­ta­li­sie­rung, ins­be­son­de­re auch in der anhal­ten­den Corona-Pandemie, unter­stützt die Poli­tik ent­spre­chen­de Inves­ti­ti­ons­maß­nah­men digi­ta­ler Tech­no­lo­gien. Vor die­sem Hin­ter­grund stellt das BMF in sei­nem am 26.02.2021 ver­öf­fent­lich­ten Schrei­ben die Vor­aus­set­zun­gen der ab 01.01.2021 gel­ten­den „Digital-AfA“ vor. Danach kann für Com­pu­ter­hard­ware sowie Betriebs- und Anwen­der­soft­ware gewählt wer­den, ob eine… 

Anspruch aus § 64 GmbHG ist im Rah­men einer D&O‑Versicherung zu ersetzen

Gem. § 64 Satz 1 GmbHG sind die Geschäfts­füh­rer der Gesell­schaft zum Ersatz von Zah­lun­gen ver­pflich­tet, die nach Ein­tritt der Zah­lungs­un­fä­hig­keit der Gesell­schaft oder nach Fest­stel­lung ihrer Über­schul­dung geleis­tet wer­den. Offen war bis­lang, ob die­se Scha­den­er­satz­pflicht von einer D&O‑Versicherung abge­deckt ist. Dies hat der BGH mit Urteil vom 18.11.2020 (IV ZR… 

Erwei­ter­te Kür­zung bei Scha­dens­er­satz­zah­lun­gen des Mieters

Zur Ver­mei­dung von Gewer­be­steu­er bei Gesell­schafts­for­men, die zwar auf­grund ihrer Rechts­form der Gewer­be­steu­er unter­lie­gen, aber ihre Erträ­ge nahe­zu aus­schließ­lich aus einer grund­be­sitz­ver­wal­ten­den Tätig­keit bezie­hen (haupt­säch­lich ver­mö­gens­ver­wal­ten­de Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten und gewerb­lich gepräg­te Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten) kann auf Antrag die sog. erwei­ter­te Kür­zung gewährt wer­den (§ 9 Nr. 1 S. 2 GewStG). Die Kür­zung kön­nen nur Unternehmen… 

Aus­wir­kun­gen der Aus­brei­tung des Corona-Virus auf die Rech­nungs­le­gung zum Stich­tag 31. Dezem­ber 2019

Am 4. März 2020 hat sich das Insti­tut der Wirt­schafts­prü­fer (IDW) in einem fach­li­chen Hin­weis zu den Aus­wir­kun­gen der Aus­brei­tung des Corona-Virus auf die Rech­nungs­le­gung zum Stich­tag 31. Dezem­ber 2019 geäu­ßert. Zusam­men­fas­send kommt das IDW zur Auf­fas­sung, dass das Auf­tre­ten des Corona-Virus als welt­wei­te Gefahr einen fort­dau­ern­den Pro­zess und… 

Maß­geb­lich­keit nach dem Inkraft­tre­ten des BilMoG

Der BFH hat mit Urteil vom 20.11.2019 (Az. XI R 46/17) die bis­lang noch offe­ne Fra­ge ent­schie­den, ob auch nach Inkraft­tre­ten des Bil­MoG vom 25. Mai 2009 (BGBl. 2009, 1102) der Han­dels­bi­lanz­wert einer Rück­stel­lung gegen­über einem höhe­ren steu­er­recht­li­chen Rück­stel­lungs­wert die Ober­gren­ze bil­det. Eine GmbH hat­te für Ver­pflich­tun­gen zur Rekultivierung…