Anspruch aus § 64 GmbHG ist im Rah­men einer D&O‑Versicherung zu erset­zen

Gem. § 64 Satz 1 GmbHG sind die Geschäfts­füh­rer der Gesell­schaft zum Ersatz von Zah­lun­gen ver­pflich­tet, die nach Ein­tritt der Zah­lungs­un­fä­hig­keit der Gesell­schaft oder nach Fest­stel­lung ihrer Über­schul­dung geleis­tet wer­den. Offen war bis­lang, ob die­se Scha­den­er­satz­pflicht von einer D&O‑Versicherung abge­deckt ist. Dies hat der BGH mit Urteil vom 18.11.2020 (IV ZR…

Erwei­ter­te Kür­zung bei Scha­dens­er­satz­zah­lun­gen des Mie­ters

Zur Ver­mei­dung von Gewer­be­steu­er bei Gesell­schafts­for­men, die zwar auf­grund ihrer Rechts­form der Gewer­be­steu­er unter­lie­gen, aber ihre Erträ­ge nahe­zu aus­schließ­lich aus einer grund­be­sitz­ver­wal­ten­den Tätig­keit bezie­hen (haupt­säch­lich ver­mö­gens­ver­wal­ten­de Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten und gewerb­lich gepräg­te Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten) kann auf Antrag die sog. erwei­ter­te Kür­zung gewährt wer­den (§ 9 Nr. 1 S. 2 GewStG). Die Kür­zung kön­nen nur Unter­neh­men…

Aus­wir­kun­gen der Aus­brei­tung des Corona-Virus auf die Rech­nungs­le­gung zum Stich­tag 31. Dezem­ber 2019

Am 4. März 2020 hat sich das Insti­tut der Wirt­schafts­prü­fer (IDW) in einem fach­li­chen Hin­weis zu den Aus­wir­kun­gen der Aus­brei­tung des Corona-Virus auf die Rech­nungs­le­gung zum Stich­tag 31. Dezem­ber 2019 geäu­ßert. Zusam­men­fas­send kommt das IDW zur Auf­fas­sung, dass das Auf­tre­ten des Corona-Virus als welt­wei­te Gefahr einen fort­dau­ern­den Pro­zess und…

Maß­geb­lich­keit nach dem Inkraft­tre­ten des Bil­MoG

Der BFH hat mit Urteil vom 20.11.2019 (Az. XI R 46/17) die bis­lang noch offe­ne Fra­ge ent­schie­den, ob auch nach Inkraft­tre­ten des Bil­MoG vom 25. Mai 2009 (BGBl. 2009, 1102) der Han­dels­bi­lanz­wert einer Rück­stel­lung gegen­über einem höhe­ren steu­er­recht­li­chen Rück­stel­lungs­wert die Ober­gren­ze bil­det. Eine GmbH hat­te für Ver­pflich­tun­gen zur Rekul­ti­vie­rung…

Vor­steu­er­ab­zug eines Mie­ters aus Mie­ter­ein­bau­ten

Ein Unter­neh­mer kann die gesetz­lich geschul­de­te Umsatz­steu­er für Lie­fe­run­gen und sons­ti­ge Leis­tun­gen, die von einem ande­ren Unter­neh­mer für sein Unter­neh­men aus­ge­führt wor­den sind, als Vor­steu­er abzie­hen. Aus­ge­schlos­sen ist der Vor­steu­er­ab­zug für Leis­tun­gen, die der Unter­neh­mer für steu­er­freie Umsät­ze ver­wen­det (§ 15 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 UStG). Das…