Neue BFH-Entscheidung: Nachentrichtete Sozialversicherungsbeiträge aufgrund von Summenbescheiden zählen nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Ein wesentlicher Hinweis für Arbeitgeber bei Verletzung der Aufzeichnungspflichten.

Neue BFH-Entscheidung: Nachentrichtete Sozialversicherungsbeiträge aufgrund von Summenbescheiden zählen nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Ein wesentlicher Hinweis für Arbeitgeber bei Verletzung der Aufzeichnungspflichten.

Ab 2023 gibt es verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für Vermieter: Immobilien, die nach dem 31.12.2022 fertiggestellt und vermietet werden, können jetzt mit 3 % jährlich abgeschrieben werden. Zudem wurde die Sonderabschreibung mit neuen Förderregelungen wieder eingeführt.

Von der Bedeutung der Erbschaftsteuer bei Betriebsaufgaben über die strengen Anforderungen an die Kassenführung bis hin zu speziellen Regeln für Gästehäuser. Hier gibt es einen detaillierte Einblick in komplexe Steuerfragen und wie Unternehmen steuerlich optimieren können.

Neueste Statistiken zeigen: Fast zwei Drittel der Einsprüche gegen Finanzamtsbescheide sind erfolgreich. Diese hohe Erfolgsquote unterstreicht die Bedeutung des Einspruchsverfahrens. Zudem sind Internetverkäufe oft steuerpflichtig, und Beerdigungskosten können unter bestimmten Bedingungen steuerlich abgesetzt werden.

Seit dem Inkrafttreten des ’neuen‘ Nachweisgesetzes im August 2022 haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer Neuland betreten. Ein Jahr später werfen wir einen Blick auf die tatsächlichen Entwicklungen und die Konsequenzen für den Arbeitsalltag.

fahrender Zug

49-Euro-Ticket für Minijobber: In Zeiten steigender Lebenshaltungskosten bietet das Ticket erhebliche finanzielle Entlastungen. Breidenbach Anwälte erklärt die steuerlichen Vorteile und wie Unternehmen und Minijobber gleichermaßen profitieren können.

Verzögerungen bei der Bearbeitung von Grundsteuerbescheiden alarmieren den Eigentümerverband Haus & Grund und den Bund der Steuerzahler. Beide Verbände unterstützen Untätigkeitsklagen gegen die Finanzämter und fordern eine gerichtliche Klärung.

Das Bundesministerium der Finanzen erweitert die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Übertragung von Emissionszertifikaten. Hierzu wurde der UStG und der UStAE entsprechend angepasst und durch das Achte Gesetz zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen revidiert.

Laut BFH ist das Aufteilungsgebot des UStG nicht anwendbar, wenn die Verpachtung dauerhaft eingebauter Vorrichtungen eine Nebenleistung zur Gebäudeverpachtung ist. Dies ändert sich aufgrund eines jüngsten EuGH-Urteils und einer früheren BFH-Entscheidung.